NORTON MANX M30

„KING OF THE MOUNTAINS“

Englischer Motorradbau war in den 50er und 60er Jahren weltweit führend. Die Ikone englischen Motorradbaus war Nortons berühmte Manx, „King of the mountains“ genannt. Gemeint war die Tourist Trophy auf der Isle of Man. Keine war erfolgreicher als die Manx.

Der eigentliche Erfolg war dem Mc Candless „Federbett“ – Rahmen zu verdanken. Der Rahmen war bis in die 70er Jahre Garant für Spurtreue und unerreichte Straßenlage. Zusammen mit der Roadholdergabel.

Die hier gezeigte Maschine ist ein Jahrgang 63, Kurzhubversion mit 55 PS und 5, statt 4 Gängen. Eine der letzten 45 Stück, welche im Jahr 1963 vom Werk noch zusammengebaut wurden. Danach war endgültig Schluss. Aber nur seitens des Werkes. Tuner wie Andy Molnar bauen auf Wunsch noch komplette Maschinen zusammen. Die Original Maschinen sind für die Rennstrecke mittlerweile zu schade.